Eingangstüren & Schaufenster

Der Ladeneingang und die Schaufenster sind die Visitenkarte des Ladens. Sie sollten möglichst repräsentativ gestaltet werden. Zusammen mit der Aussenbeschriftung sollte man auf den ersten Bick erkennen, um welches Geschäft es sich handelt.

Eingang
Die Eingangspartie soll möglichst grosszügig gestaltet werden, damit der Kunde einen guten Zutritt zum Laden hat. Das Türlicht soll mindestens 90 cm betragen. Der Kunde darf nicht den Eindruck erhalten, als ob ihm alles entgegenkomme, oder dass er sogar Platzangst kriegt.
Die Eingangspartie soll eben sein, das heisst rollstuhlgängig und auch mit einem Kinderwagen leicht begehbar. Keine Frau lässt ihr Kind vor dem Laden stehen.
Die Ladentüre muss, wie die Schaufenster, den Einblick in den Laden gewährleisten. Das bedeutet, dass eine möglichst grosse transparente Scheibe ohne Plakate oder Kleber verwendet wird.
Der Türautomat, ob als Schiebetüre oder Falttüre, ist eine echte Dienstleistung gegenüber dem Kunden. Man soll bedenken, dass eine Kundin mit einem Kind an der einen Hand und einer schweren Einkaufstasche in der Anderen die Ladentüre öffnen kann. Türautomaten vermindern die Schwellenangst. Sie können auch nachträglich bei normalen Türrahmen eingebaut werden. Die Preise für Türautomaten sind in den letzten Jahren stark gesunken. Der Türlieferant übernimmt meistens auch die Montage der Automaten und kleinere Schlosserarbeiten.
Falls eine Treppe notwendig ist, muss nach Möglichkeit eine Rampe für Kinderwagen und Rollstühle vorgesehen werden. Treppen sollen einen Handlauf haben. Die Rampe soll maximal 6 % steil sein, das sind 6 cm auf 1 lfm. In Ausnahmefällen sind auch 12 % toleriert. Die Rampenbreite soll 80 cm - 100 cm betragen.
Hundehaken sind so anzubringen, dass der Kunde einen Blick auf sein Tier werfen kann (Diebstahlgefahr). Zu Nahe am Eingang versperren Hunde anderen Kunden jedoch den Zutritt.
Veloständer machen ein Geschäft sympathisch.

Schmutzschleusen
Ein Schuhrost aussen ist praktisch bei Schnee.
Die Schmutzzone soll mindestens 2 m tief sein. Sie reinigt die Schuhsohlen gut und lässt diese leicht trocknen. Am besten bewirkt dies ein Schmutzschleuseteppich. Diese sind sehr stark strapazierfähig und von hoher Qualität. Der Preis für diese Teppiche ist auch dementsprechend hoch.
Nach Möglichkeit soll der Schmutzschleuseteppich bereits vor dem Eingang beginnen. Dadurch vermindert man die Schwellenangst.

Torluftschleier
Torluftschleier bei Eingangs-Schiebe-Türen verhindern den Luftaustausch zwischen Aussen- und Innenklima. Im Winter kann die warme Luft nicht so schnell aus dem Laden weichen und im Sommer kommt die Warma aussenluft nicht so schnell in den Laden. Torluftschleier haben auch den effekt, dass weniger Insekten in den Laden kommen was bei Bäcker- Konditoreien einen Vorteil hat. Torluftschleier gibt es in Vertikaler- und Horizontaler Ausführung.

Schaufenster
Das Schaufenster ist die Visitenkarte des Ladeninneren. Damit entsteht der erste Eindruck über das Geschäft. Entsprechend sorgfältig ist es zu gestalten. Die Schaufensterrahmen sollen möglichst klein und diskret gehalten werden. Das Schaufenster muss auch am Tag gut beleuchtet sein. Ansonsten wirkt der Laden geschlossen. Zu einem Schaufenster gehört auch ein sauberer, zweckmässiger Sonnenschutz. Storen sind baubewilligungspflichtig!

Treppen
Treppen sollen eine Lichtbreite von 120 cm und geschlossene Treppenwangen aufweisen. Offene Treppen führen bei manchen Kunden, vor allem älteren, zu einer Schwellenangst. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Treppen.